In der Europäischen Union und im Schengen-Raum gelten Bestimmungen, die den Bürgern der Mitgliedstaaten das Reisen erleichtern.
Beachten Sie: In der Gesetzgebung mancher Mitgliedstaaten ist die Notwendigkeit eines Aufenthaltstitels für Bürger anderer Mitgliedstaaten weggefallen. 

Formalitäten bei Reisen in der Europäischen Union

Länder der Europäischen Union

Seit dem 1. Januar 2007 sind folgende 28 Länder Mitglieder der Europäischen Union:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Reiseformalitäten

 

Für Bürger eines EU-Mitgliedstaates gilt:

  • *

    Sie können ohne besondere Formalitäten in die Länder der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (Europäische Union, Island, Liechtenstein und Norwegen) einreisen und zwischen ihnen reisen.

  • *

    Wenn die Dauer Ihres Aufenthalts in einem Mitgliedstaat nicht mehr als 3 Monate beträgt, brauchen Sie keinen Aufenthaltstitel

  • *

    Gültige Ausweispapiere (Pass oder Personalausweis) sind Pflicht

 

Formalitäten bei Reisen im Schengen-Raum

Der Schengen-Raum umfasst 26 europäische Länder, die das Schengen-Abkommen unterzeichnet haben.
Diese Übereinkunft sichert den Bürgern freies Reisen in den Staatsgebieten zu.

Schengenländer

Der Schengen-Raum umfasst folgende Länder:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, die Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik und Ungarn.

Reiseformalitäten

Innerhalb des Schengenraums findet bei der Grenzüberschreitung der Reisenden keine Identitätskontrolle mehr statt
An den Außengrenzen des Schengenraums wurde die Kooperation der Polizei und Gerichte der Schengenländer verstärkt